Newsletter vom 17.04.2014

NEWSLETTER / 17.04.2014

Sehr geehrte Damen und Herren

Veränderungen sind allgegenwärtig. Wie wir uns ihnen stellen, lesen Sie im Beitrag «Veränderungen & Flexibilität». Der Kommentar dazu widmet sich der Frage: «Frau oder GPS»?

Veränderungen & Flexibilität

«Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung». Als Heraklid von Ephesus diesen Satz vor 2500 Jahren prägte, bewies er Weitblick – mit einer Weisheit ohne Verfalldatum und superexponentiell ansteigender Kurve.

Newsletter_Veraenderung_200_20140228_thWir verändern unsere Lebensweise schneller als je zuvor. Wer hätte zu Beginn der automobilen Revolution gedacht, dass Autos in Zukunft von Robotern zusammengebaut werden? Wer hätte vor 15 Jahren geahnt, dass wir heute Mini-Computer mit Touchscreen im Hosentaschenformat haben? Unternehmer sind heute mehr denn je gefordert, den sich immer schneller wandelnden Markt im Auge zu behalten und die Segel der eigenen Firma ständig richtig in den Wind zu setzen, um nicht im wirtschaftlichen Sumpfgebiet zu stranden.

Eine Firma kann nur überleben, wenn sie mit dem sich ändernden Umfeld mitgeht. Die Anpassungsfähigkeit geht unter anderem von der Erweiterbarkeit der Strukturen, auch jener der im Betrieb eingesetzten Software aus. Dieser Punkt wird oft unterschätzt. Denn eine Software, die nicht mit den Anforderungen des Betriebs mithalten kann und nicht mitwächst, wird zum betriebswirtschaftlichen Bremsklotz.

Es dürfte klar sein, dass jede Weiterentwicklung einer im Betrieb etablierten Software deutlich günstiger ist, als eine neue Software zu evaluieren und einzuführen. Die Mitarbeiter werden es vorziehen, im Rahmen einer Restrukturierung mit einer erweiterten Version der bestehenden Software weiterzuarbeiten und sich nicht mit einer komplett neuen Lösung auseinandersetzen müssen. Der Management-Entscheid für eine individuelle Software mit offenen Strukturen dürfte daher der Ausdruck von Weitsicht im Sinne einer optimalen und kostengünstigen Versorgung mit Software-Lösungen sein.

Wer die Kosten einer Firma im Griff haben will, muss den Fokus auf die Löhne richten. Ein oft vernachlässigter Faktor sind in diesem Zusammenhang die in einer Firma eingesetzten Software-Lösungen. Es gibt wohl kaum User, die sich noch nie durch eine Software suchen mussten und dabei über eine eklatante Ergonomie-Abstinenz ärgerten. Das ist in mehrerer Hinsicht ärgerlich: Zum einen versickert wertvolle Manpower in den Bruchstellen einer nicht-intuitiven Bedienung, zum anderen demotivieren solche Lösungen die Crew und führen zu virtueller Meuterei. Beides kann nicht im Sinne eines rentablen Unternehmens mit zufriedener Belegschaft sein.

In den heute stark computergestützten Arbeitsprozessen ist das Bedienen von Software ein Punkt, der Arbeitsabläufe beschleunigen oder zu zähflüssigen Geduldsproben verkommen lassen kann. Und hier fliesst ein weiterer Aspekt ein: Die heutige Funktionsflut in Standardlösungen lässt uns weit draussen im weiten Meer Schiffbruch erleiden und führt uns zu selten und zu spät an den rettenden Strand der gesuchten Funktionalität. Uns dürstet nach Lösungen, wo wir nur die notwendigen Bedienungselemente logisch angeordnet finden und unser Schiff damit steuern können.

Heraklids Weisheit betrifft uns alle. Den Stand nur zu halten ist Rückschritt. Gefordert sind Ideen und Lösungen, die uns in der sich verändernden Welt unterstützen und das (Arbeits-)Leben einfacher und lebenswerter gestalten. Ein möglicher Beitrag sind flexible Software-Individuallösungen, die auf den Wellen der Firmen-Entwicklung reiten und das Unternehmen mit den wirtschaftlich Erfolg bringenden Winden segeln lassen.

Wir haben zwar auf die globalen Veränderungen nur sehr bedingt Einfluss, aber wir können unseren Kahn so einrichten, dass er bei allen wirtschaftlichen Wetterbedingungen ideal Fahrt aufnehmen und seine Ziele erreichen kann.

softline intra AG stellt ein Projekt vor: Rika

2007 hat softline intra AG ein Projekt für den Vermögensverwalter Swisspartners realisiert. Dieses verlief auch dank der guten Vorarbeit des Auftraggebers ideal. Die Lösung läuft seit 7 Jahren stabil und wächst dank flexibler Strukturen mit dem Betrieb mit.

Rika_Reports_20140213_thAusgangslage
Der Verband Schweizerischer Vermögensverwalter VSV änderte die Standesrichtlinien und verlangte von ihren Verbandsmitgliedern bei der Risikobeurteilung der Kunden eine höhere Transparenz. Die Verbandsmitglieder mussten also ihre Systeme erweitern, um den Richtlinien zu genügen und sich somit den Zugang zum Markt weiterhin zu sichern.

Vorbereitung
Die Vorstellungen des Kunden waren sehr ausgereift. Jede Webseite lag als Zeichnung vor, auch waren bereits alle Links definiert. Softline intra AG bekam den Auftrag und programmierte eine Web-Applikation in asp.NET mit einer SQL-Datenbank.

Anforderungen an die Software
Mit unserer Lösung werden gleich mehrere Anforderungen abgedeckt:
• Daten werden gesammelt, gewichtet und grafisch dargestellt.
• Bei Erreichen genau definierter Bedingungen meldet dies das Programm.
• Reaktionen werden verwaltet: Bei Veränderungen im Profil eines Kunden muss immer wieder bestätigt werden, ob bezüglich dieses Kunden eine Reaktion nötig ist.

Technische Lösung
Aus folgenden Gründen entschied man sich für eine Webapplikation:
• keine lokalen Installationen
• Erreichbarkeit über Internet
• hohe Anzahl Nutzer möglich
• zentrale Verwaltung der Daten

Die Applikation stellte besondere Anforderungen an die Programmierer: komplexe Berechnungen, Datenmutierung und Validierung von Benutzereingaben in Java-Skript erforderte spezielles Knowhow. Das Resultat überzeugt: Seit vielen Jahren läuft diese Applikation sehr wartungsarm und zuverlässig. Sie genügt den hohen Ansprüchen von Swisspartners bezüglich Grafik, Einheitlichkeit und Darstellung.

Fazit
Dank klarer Vorstellungen und sauberer Vorbereitung durch den Kunden wurde dieses Projekt sehr erfolgreich und kostengünstig abgeschlossen. Da es während des Projekts nur geringfügige Anpassungen gab, konnte es auch im gesteckten zeitlichen Rahmen abgeschlossen werden.

Dieses Projekt zeigt deutlich auf, wie wichtig die Vorbereitungsphase ist. Präzise Vorstellungen und Informationen durch den Kunden ebnen einem erfolgreichen Verlauf und Abschluss den Weg. Das Risiko, während den Arbeiten auf Überraschungen zu stossen, wird erheblich minimiert. Für uns heisst dies, den Kunden von Beginn an eng in die Prozesse einzubinden, möglichst detaillierte Informationen zu erhalten und ihn laufend über den Projektfortschritt zu informieren.

User-Tipp: optimale Zeilenhöhe in Excel

Excel_optimale_Hoehe_Zelle_20131220_thFalls der Inhalt eine Excel-Zelle nicht ganz ausfüllt, können Sie mit einer einfachen Aktion die optimale Zeilenhöhe von Excel selbst einstellen lassen. Führen Sie den Cursor auf der linken Seite auf die Trennlinie der aktuellen und der folgenden Zeile, in diesen Beispiel Zeile 1 und 2. Wenn der Cursor die Form einer horizontalen Linie mit einem Doppelpfeil annimmt, doppelklicken Sie. Excel stellt nun die optimale Höhe ein, es berücksichtigt dabei alle Spalten der aktuellen Zeile und richtet sich dabei nach der Spalte mit dem höchsten Inhalt.

Falls Sie dasselbe für die ganze Tabelle machen wollen, wählen sie zuerst die ganze Tabelle aus, indem Sie auf den Pfeil links oben klicken – siehe roter Rahmen. Führen Sie danach den Cursor, wie oben beschrieben, links zwischen zwei Zeilen und doppelklicken Sie.

Wir suchen Mitarbeiter

Die Firma softline intra AG unterstützt Kunden bei der Evaluation und Umsetzung von Informatik-Dienstleistungen insbesondere bei der Entwicklung von Individualsoftware im Microsoft-Umfeld. Zur Verstärkung des Entwicklerteams suchen wir eine motivierte, initiative und kundenorientierte Persönlichkeit als

Software-Entwickler .net Technologien (m/w)

Sie kommen dann ins Spiel, wenn Standardlösungen an ihre Grenzen stossen. Nach einer strukturierten Analyse der Problemstellung, der Prozesse und des technischen Umfeldes entwerfen Sie flexible Lösungsvarianten. Sie bringen Ihr Know-How und Ihre Erfahrung in den Bereichen Datenbankmodellierung und GUI-Design ein und setzen die Lösung je nach Umfang alleine oder im Team um. In grösseren Projekten übernehmen Sie die Schnittstellenfunktion zwischen Fachspezialisten und dem Entwicklerteam. Sie gewährleisten die Einhaltung von Termin-, Ressourcen- und Budget-Plänen.

Ihre Persönlichkeit
Sie bringen mehrjährige Erfahrung als Software-Entwickler im Microsoft-Umfeld mit und schätzen den Kontakt zu Kunden. Mit Ihrer schnellen Auffassungsgabe fällt es Ihnen leicht, sich in neuen Themen zurechtzufinden und komplexe Sachverhalte zu analysieren. Sie erarbeiten Lösungen vom Datenbank- und GUI-Design über die Schnittstellen- und Output-Definition bis zur Prozesssteuerung. In der Umsetzung können Sie Ihre Praxiserfahrung mit ASP.net, VB.net und MS-SQL-Datenbanken einsetzen. Wenn Sie zudem Erfahrung mit VBA oder Visual Studio gesammelt haben, ist dies ein grosses Plus.

Was Sie erwarten dürfen
Vielseitige, spannende Aufgaben in einem kollegialen Team. Zusammenarbeit mit renommierten, interessanten Kunden. Eine optimale Work-Life-Balance durch flexible Arbeitszeitmodelle.

Herr Kurt Bleisch
Tel 044 942 50 60

Zweck dieses Newsletters, Copyright

Diese Art der Korrespondenz ist absichtlich von uns gewählt worden, um wertvolle Naturressourcen zu schonen. Dieses E-Mail ist ausdrücklich nicht verschickt worden, um betriebliche Vorgänge zu stören und dient ausschliesslich dazu, auf einfachste Weise unverbindlich zu informieren. Falls unser Newsletter nicht erwünscht ist, so bitten wir um eine Mitteilung über den Newsletter-Abmelden-Button weiter unten in diesem Mail.

Alle Rechte sind vorbehalten. Der gesamte Inhalt dieses Newsletters ist urheberrechtlich geschützt. Dessen Verwendung ist – auch auszugsweise – nur mit der schriftlichen Zustimmung der softline intra AG erlaubt.

© softline intra AG, 8610 Uster, 2014

Kommentar

Irgendwo im männlichen Hirn steht es fest und unverrückbar eingemeisselt: Ich finde den Weg selbst! Das «Jetzt rechts» meiner besseren Hälfte auf dem Beifahrersitz ignoriere ich routiniert. Flüssig durchqueren wir das Quartier – seltsam nur, dass es hier auf engem Raum gleich vier sehr ähnliche Bahnhöfe gibt. Sie murmelt etwas von «im Kreis», ich verstehe nur Bahnhof, biege jetzt rechts ab und fahre direkt ans Ziel. Mist aber auch, ich hätte es wissen müssen!

Nun, die Zeiten ändern sich, der Fortschritt beglückt mich mit einer echten Hilfe: GPS. Die Dame ist sehr nett, murmelt nie etwas Unverständliches und behält immer die Fassung. Lästig ist allerdings, wenn sie mich mit sturer Sicherheit durch Fahrverbote führen will und mich höflich bittet, auf der Autobahn zu wenden.

Ebenso wenig sehe ich den Sinn, eine Autobahn zu verlassen, um sogleich wieder auf die gleiche Autobahn geführt zu werden. Eigentlich habe ich auch nichts dagegen, mein Auto ab und zu zu waschen. Doch finde ich den Vorschlag von Frau GPS etwas unpraktisch, einen Fluss an einer Stelle ohne Brücke überqueren zu wollen.

Nun, liebe Frau GPS, bei so vielen «innovativen» Ideen mit Crash- und Nonsens-Potential bin ich geneigt, den etwas verstaubten Klassiker «früher war alles besser» zu zitieren. Zumindest sind die Vorschläge meiner Frau etwas weniger lebensbedrohlich und führen genauso ans Ziel – so Mann will.

Michael Thoma